Das Produkt
Erfahre mehr über das Produkt. BASIC dry gibt es in verschiedenen Gebindegrößen und mit Nachfüllmöglichkeit.
EIGENSCHAFTEN
JUST DRY IT
Teste BASIC dry und gewinne 1 von 3 NESMUK-Messern.
Teilnahmebedingungen
Vorteile und Anwendung
BASIC dry ermöglicht Ihnen die perfekte Textur bei Suppen & Soßen.
MEHR

BASIC dry ist ein trockener Texturgeber mit flüssigkeitsbindenen Eigenschaften auf Citrus- oder Apfelfaserbasis. Diese Fasern bestehen zu durchschnittlich 80 % aus nicht wasserlöslichen funktionellen Ballaststoffen, die nicht nur enorme ernährungsphysiologische Vorteile haben, sondern auch eine ganze Reihe küchenpraxistaugliche Verbesserungen aufweisen. Bei einer Betrachtung einer „Total Cost of Use“ ergeben sich somit nicht nur zeitliche sondern auch finanzielle Vorteile.

BASIC dry hell besteht zu durchschnittlich 83% aus Ballaststoffen die aus Zitrusfrüchten gewonnen werden, BASIC dry dunkel besteht zu durchschnittlich 79% aus Ballaststoffe die aus Äpfeln gewonnen werden

Eigenschaften:

  • helles Pulver bzw. hellbraunes Pulver
  • allergenfrei
  • laktosefrei
  • glutenfrei
  • geschmacksneutral
  • geruchsneutral
  • erhöht den Ballaststoffgehalt von Rezepturen
  • ohne deklarationspflichtige Zusatzstoffe
  • leichte Textur
  • natürliches Mundgefühl
  • geringe Geschmacksmaskierung
  • verminderte Hautbildung
  • vermindertes Anbrennen
  • verbessertes Reinigungsverhalten
  • einfache Handhabung
  • speziell zur Textur- und Konsistenzgebung von Suppen und Soßen geeignet
  • vielseitig einsetzbar

Konzeptionelle Vorteile von BASIC dry

  • Bessere Positionierung bzw. Abhebung von der Masse
  • Gesundheitlicher Mehrwert in der Menüplanung
  • Gewinnung neuer Kundengruppen
  • Gleichzeitige Erreichbarkeit aller Zielgruppen (ein Produkt für alle)
  • Differenzierungschancen
  • Genuss statt Verzicht
  • Geschmacklich punkten, optisch ansprechen
  • Volle Einsetzbarkeit auch in der vollconvenience Stufe

Dosierung

Suppen: 15 g/l BASIC dry (1,5 %)Soßen: 20 g/l BASIC dry (2 %)

Einfachere Dosierung

Mittels dem amerikanischen Cup System kann BASIC dry ganz einfach dosiert werden:

1/8 Cup für 1 Liter Tomatensoße und ähnliche fruchtbasierte Soßen und Suppen
1/4 Cup für  1 Liter Sahnesoßen und Suppen sowie Soßen und Suppen mit erhöhtem Feststoffanteil
1/3 Cup – für 1 Liter wässrige Systeme

Generell gilt: 1/4 Cup für 1 Liter und 1/1  Cup für 5 Liter.
 
Verpackungsgrößen

Die nachhaltigen Verpackungen von BASIC dry entsprechen den Anforderungen der heutigen Gastronomie:

  • Verschließbares Fass für Inlay Beutel 55 l zur Lagerung in den Küchen
  • Nachfüllkartons mit 15 kg Inhalt und blauem Inlay Beutel. Reicht circa für 830 l Suppe & Soße

Vorteile:

  • hygienisch
  • hohe Zeitersparnis
  • einfache Handhabung
  • deutliche Müllreduzierung
  • deutliche Platzreduzierung

JUST DRY IT

Teste BASIC dry und gewinne 1 von 3 NESMUK-Messern

Erfahren Sie mehr über die Teilnahmebedingungen.

 

Wenn Sie teilnehmen möchten, schreiben Sie uns.

Vorteile und Anwendung

BASIC dry ist gut löslich und wird einfach in die zu bindende Flüssigkeit eingerührt und anschließend für 2 Minuten über 80°C unter Rühren erhitzt. Die benötige Menge hängt dabei von dem Feststoffanteil der bereits gekochten Suppe oder Soße ab. Je höher dieser ist, desto weniger BASIC dry kommt zum Einsatz. Folglich benötigt eine Spargelsuppe mehr BASIC dry als eine Tomatensuppe. Die Verwendung von Molkereiprodukten und Fett führen ebenso zu einer Verringerung der Einsatzmenge von BASIC dry im Fertigprodukt. Wir empfehlen daher mit niedrigen Dosagen an die Texturierung heranzugehen, bis sich das perfekte Ergebnis eingestellt hat.

Clever Aufmixen

Bei der Verwendung von herkömmlichen Bindemitteln zerstört ein Aufmixen der Flüssigkeit deren Struktur und führt zu einer Viskositätsabnahme. Nicht so beim Einsatz von BASIC dry: Hier führt das Aufmixen mittels Pürierstab zu einer zusätzlichen Aktivierung der Fasern – die Suppen oder Soßen werden aufgebaut und weniger BASIC dry wird zur Texturierung benötigt. Zudem wird ein Mundgefühl erreicht, welches der klassischen Soßenbindung durch Gemüse ähnelt und somit den hausgemachten Charakter der Speisen unterstreicht.

Vergleich BASIC dry, helle Mehlschwitze, Maisstärke

verminderte Hautbildung
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

vermindertes Anbrennen
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

Soße/Suppe kalt klumpenfrei aufrührbar
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

Kochzeit
BASIC dry 2 min
helle / dunkle Mehlschwitze 2 min
Maisstärke 1 min

Aufhellung der Soße / Suppe BASIC dry hell
BASIC dry gering
helle / dunkle Mehlschwitze hoch
Maisstärke gering

Aufhellung der Soße / Suppe BASIC dry dunkel
BASIC dry nein
helle / dunkle Mehlschwitze gering
Maisstärke gering

direktes Einrühren ohne Klumpenbildung
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze ja
Maisstärke nein

Dosiermenge
BASIC dry 15-25g/l
helle / dunkle Mehlschwitze 70-100g/l
Maisstärke 30-50g/l

Emulgieren von Fett/Öl in der Soße / Suppe
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

Scherstabilität
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

kaltes Einrühren bzw.-mixen + regenerieren
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

erhöhte Textur durch Pürieren
BASIC dry ja
helle / dunkle Mehlschwitze nein
Maisstärke nein

85 % weniger Haut (gemessen nach 1h)

Hautbildung mit BASIC dry dunkel

7,4 mg / cm2

Hautbildung mit dunkler Mehlschwitze

50,5 mg / cm2

89 % weniger Anbrennen (ohne Spülung)

Anbrennverhalten mit BASIC dry dunkel

10 %

Anbrennverhalten mit dunkler Mehlschwitze

95 %

98 % weniger Anbrennen (mit Spülung)

Anbrennverhalten mit BASIC dry dunkel

2 %

Anbrennverhalten mit dunkler Mehlschwitze

90 %

45 % weniger Klumpen

Klumpenbildung mit BASIC dry dunkel

8,78 g

Klumpenbildung mit dunkler Mehlschwitze

25,21 g

SCHLIESSEN