10.10.2017

Aktiv-Workshop Ost 10.10.2017 / 10:00 - 14:00 Uhr

Kategorie: Workshop

Der Basis-Mitmachworkshop für den Einsatz von BASIC textur und BASIC Produkten. 100 % Textur mit Produkten von herba cuisine - schnell und einfach.

 

Workshopinhalte:

2017 stehen jahreszeitlich ausgesuchte Menüs zur Verfügung, an denen das gesamte Spektrum an Anwendungsgebieten der texturgebenden Möglichkeiten aus der BASIC Produktpalette von herba cuisine demonstriert wird.Fachlich angeleitet durch Spezialisten, werden Sie über praxisnahe Gerichte im fachgerechten Umgang mit den BASIC Produkten geschult.Texturgebung die auf Anhieb überzeugt, positive Nebeneffekte inklusive, stehen bei diesem Workshop im Vordergrund.

 
Herbst / Oktober
 
Steckrübe | Makrele | Apfel
Zander | Fenchelsud | Gewürzcrostini | Paprikamayo | Mandel
Wildschweinrücken | Zwetschgenhollandaise | Pastinake | Kürbisemulsion und – Kerne
Gelierte Zimtsahne | Orangentopping | Macadamia | Schokoladeneis

In diesem Tagesseminar lernen Sie:

  • Sichere Handhabung beim Texturieren von kalten oder warmen Suppen und Soßen
  • Emulgieren ohne Ei und Senf für Dressing und Dips
  • Texturierung von Schäumen aus dem Espuma Siphon, temperaturunabhängig und schnell.
  • Eis und Eistoppings in Windeseile und mit dem frischen Wow- Effekt
  • Konfitüren, Aufstriche, Aspik, schnittfeste Sahne, gelierte Milchdesserts mit Pektin

 

89 € pro Person zzgl. MwSt.

Im Preis enthalten:

  • 1x 1,5 kg BASIC textur
  • 1x 250 ml BASIC sweet
  • 1x 250 ml BASIC color
  • BASIC textur Schürze
  • + Teilnehmerzertifikat

 

Location:

Showküche herba cuisine

Mielestraße 1

14542 Werder (Havel)

Deutschland

 

Anmeldeschluss: Montag, 02.10.2017

- Max. 25 Teilnehmer -

 

Wann?
Am 10.10.2017

Wo?
Werder (Havel)

 

Bei Interesse schreiben Sie bitte eine E-Mail an info@herbacuisine.de

Ich freue mich auf Sie! 


Anmeldung

Hiermit melde ich mich zur Veranstaltung Aktiv-Workshop Ost 10.10.2017 / 10:00 - 14:00 Uhr an.

Bei gewerblicher Teilnahme achten Sie bitte auf eine komplette Firmierung.


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie die Zahl nicht lesen können, bitte hier klicken.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

1. Allgemein
Die herba cuisine bietet Kochkurse für alle Interessentengruppen an. Hierbei dreht sich alles rundum das Thema BASIC textur. Unter Anleitung von unserer Berater, alles gelernte Köche, oder Gastköchen aus der Gastronomie werden verschiedenste Themenkurse angeboten und durchgeführt. Dauer und Teilnehmerzahlen der einzelnen Veranstaltungen können variieren. Im Allgemeinen beträgt die Dauer eines Kurses zwischen 3 und 5 Stunden. Die Teilnehmerzahl in den Kochkursen ist begrenzt auf ca. 20 Personen.

2. Anmeldung
Die Anmeldung muss schriftlich per Brief, Fax oder per E-Mail erfolgen.
Die Anmeldeformulare können telefonisch unter Tel. (03327)
785 602 angefordert werden oder unter www.basic-textur.de
heruntergeladen werden.

3. Teilnahmegebühren
Die Teilnahmegebühren für die jeweiligen Kochkurse entnehmen Sie bitte dem Programmangebot. Die Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Kochkurse beinhalten das
Kochtraining, das Menü, begleitende Getränke, die Rezepte, BASIC textur und alle weiteren angegebenen Leistungen des gebuchten Kurses.

4. Zahlung
Die Bezahlung erfolgt im Voraus, in Bar oder nach Rechnungsstellung, mit angegebenem Zahlungsziel, spätestens jedoch beim Veranstaltungstag. Zahlungen erfolgen auf das Konto:

5. Absagen / Stornierungen / Erstattungen
Bei Umbuchungen des Kurstermines Ihrerseits, kann auf Wunsch stattdessen ein anderer Kurs belegt werden, vorausgesetzt, es sind noch Plätze frei. Hierfür fällt generell eine Umbuchungsgebühr von 10,00 € an. Bei Absagen Ihrerseits bis 14 Tage vor dem gebuchtem Kochkurs kann die Kursgebühr abzüglich 10,00 € Bearbeitungsgebühr erstattet werden. Bei Absagen unter 14 Tagen wird 50 % des Kursbetrages erstattet. Bei Absagen 7 Tage vor Kursbeginn wird der Rechnungsbetrag nicht erstattet und führt zum Verlust dieses. Bei Nichterscheinen gilt dies ebenfalls. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung. Eine Übertragung auf andere Teilnehmer ist mit Vorankündigung möglich. Bei Absage der Veranstaltung von Seiten herba cuisine wegen Krankheit, organisatorischen Gründen oder wegen zu geringer Teilnehmerzahl, wird ein Ersatztermin gestellt oder auf Wunsch die Teilnahmegebühr ohne Abzug erstattet.

6. Hausordnung
Die Hinweise der Seminarleiter sind zu beachten und folge zu leisten.

7. Haftung
Die Kursteilnehmer haften persönlich für die durch sie beschädigten Einrichtungen und Gegenstände des Veranstaltungsortes. Der/die Teilnehmer/in haftet für Schäden und Unfälle, die direkt durch ihn/sie, anderen Teilnehmern gegenüber, entstanden sind. Die Haftung gegenüber den Teilnehmern für Unfälle, Verluste und Beschädigungen von Gegenständen übernimmt herba cuisine nicht.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

(1.1) Diese Lieferungs- und Zahlungsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern i.S.d. § 14 BGB.

(1.2) Wir erbringen alle unsere Lieferungen und Leistungen ausschließlich unter Geltung dieser Lieferungs- und Zahlungsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Kunden erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt.

2. Angebot und Auftrag

(2.1) Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als bindendesAngebot bezeichnet sind.

(2.2) Maßgeblich für den Auftrag ist unsere schriftliche Auftragsbestätigung, welche auch durch Übersendung einer Rechnung mit der Ware erfolgen kann. Hat der Kunde Einwendungen gegen den Inhalt der Auftragsbestätigung, so muss er der Auftragsbestätigung unverzüglich widersprechen. Ansonsten kommt der Vertrag nach Maßgabe der Auftragsbestätigung zustande.

3. Preise und Zahlung

(3.1) Maßgeblich sind die in der Auftragsbestätigung genannten Preise. Diese gelten für den einzelnen Auftrag, nicht für Nachbestellungen. Soweit nichts anderes vereinbart, gelten unsere Preise ab Werk einschließlich normaler Verpackung. Die Preise schließen Fracht, Versicherung, Zoll und MwSt. nicht ein.

(3.2) Wechsel und Schecks werden nur aufgrund ausdrücklicher Vereinbarung zahlungshalber entgegengenommen. Diskontspesen und sonstige Wechsel- und Scheckkosten sind vom Kunden zu tragen.

4. Aufrechnung und Zurückbehaltung

(4.1) Der Kunde darf nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderung aufrechnen. Die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts ist dem Kunden nur gestattet, wenn es auf dem selben Vertragsverhältnis beruht.

5. Lieferung

(5.1) Die Gefahr des zufälligen Unterganges und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht mit der Übergabe, bei Versendung mit der Auslieferung der Sache an die Transportperson auf den Kunden über. Versicherung erfolgt nur auf besonderen Wunsch und auf Kosten des Kunden.

(5.2) Wählen wir die Versandart, den Weg oder die Versandperson aus, so haften wir nur für ein grobes Verschulden bei der betreffenden Auswahl.

(5.3) Berechnete Verpackungen sind mit der Ware zu bezahlen. Leihweise abgegebene Verpackungen gelten, soweit nichts anderes vereinbart, als kostenfrei geliehen. Sie sind spätestens innerhalb von sechs Wochen, vom Tag des Versandes an gerechnet, spesenfrei und in guter Beschaffenheit an uns zurückzusenden. Die Transportgefahr für Hin- und Rücksendung der Leihgebinde trägt der Kunde. Nach sechs Wochen behalten wir uns vor, ein Nutzungsgeld in üblicher Höhe zu berechnen. Unsere Leihgebinde dürfen für andere Zwecke nicht benutzt werden. Der Kunde haftet für fachgerechte Behandlung unserer Leihgebinde mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns. Die Rücklieferung von Verpackungen erfolgt auf Gefahr des Kunden. Sie ist gleichzeitig uns anzuzeigen.

(5.4) Wegen Überschreitung von Lieferfristen kann der Kunde vom Vertrag nur zurücktreten, wenn er uns vorher eine angemessene Nachfrist mit Ablehnungsandrohung gesetzt hat und die Lieferung innerhalb der Nachfrist nicht erfolgt ist. Dies gilt nicht, wenn nach § 323 Abs. 2 BGB eine Fristsetzung entbehrlich ist.

(5.5) Kommen wir in Lieferverzug, so haften wir bei grobem Verschulden für den dem Kunden entstehenden Verzögerungsschaden. Bei einfacher Fahrlässigkeit ist unsere Haftung für Verzögerungsschäden beschränkt auf eine Entschädigung für jede vollendete Woche des Verzuges von je 0,5 %, insgesamt jedoch höchstens 5 % des Preises für den Teil der Lieferungen, der wegen des Verzuges nicht zweck dienlich eingesetzt werden konnte. Darüber hinaus haften wir auf Verzögerungsschäden bei einfacher Fahrlässigkeit erst ab dem Zeitpunkt, in dem eine vom Kunden gesetzte angemessene Nachfrist abgelaufen ist.

6. Schwebezustand nach Fristsetzung

(6.1) Erbringen wir eine von uns geschuldete Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß und hat uns der Kunde deshalb eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt, so hat uns der Kunde nach Ablauf dieser Frist auf unsere Aufforderung unverzüglich zu erklären, ob er weiterhin Leistung bzw. Nacherfüllung verlangt oder ob er diese ablehnt. Antwortet der Kunde auf unser Aufforderungsschreiben innerhalb einer Woche ab Zugang nicht, so ist davon auszugehen, dass wir weiterhin zur Leistung oder Nacherfüllung berechtigt sind. Wir werden den Kunden auf diese Rechtsfolge in dem Aufforderungsschreiben hinweisen.

7. Sachmängel

(7.1) Der Kunde ist verpflichtet bei Entgegennahme oder Erhalt jede Lieferung unverzüglich zu untersuchen und erkennbare Mängel unverzüglich in Textform bei uns zu rügen. Versteckte Mängel müssen unverzüglich nach ihrer Entdeckung in Textform gerügt werden. Ansonsten gilt die Lieferung als genehmigt.

(7.2) Soweit ein von uns zu vertretender Mangel vorliegt, sind wir zur Nacherfüllung berechtigt, indem wir nach unserer Wahl den Mangel beseitigen oder eine mangelfreie Sache liefern. Wird die Nacherfüllung von uns verweigert, ist sie fehlgeschlagen oder dem Kunden unzumutbar, stehen dem Kunden die weitergehenden gesetzlichen Ansprüche zu. Für Schadensersatzansprüche gelten die Regelungen unter Nr. 8 dieser Bedingungen.

8. Schadensersatz

(8.1) Auf Schadensersatz haften wir, gleich aus welchem Rechtsgrund, bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haften wir nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; für Schäden aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist unsere Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

(8.2) Diese Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit wir einen Mangel arglistig verschwiegen haben, eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen haben und für eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

(8.3) Ein Verschulden unserer gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen ist uns zuzurechnen.

(8.4) Die gesetzlichen Regelungen über die Beweislast bleiben durch die vorstehenden Regelungen unberührt.

9. Verjährung

(9.1) Soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist, beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Ansprüche des Kunden aus Sach- und Rechtsmängeln ein Jahr ab Ablieferung. Diese Verjährungsfrist gilt auch für die vertraglichen und außervertraglichen Schadensersatzansprüche des Kunden, die auf einem Mangel der Ware beruhen.

(9.2) Die gesetzlichen Verjährungsfristen, auch soweit sie auf einem Mangel beruhen, gelten für Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; für eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz; soweit wir einen Mangel arglistig verschwiegen haben; soweit wir eine Garantie übernommen haben; soweit es um ein Bauwerk geht oder um eine Sache, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden ist und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat; für Ansprüche im Lieferantenregress bei Endlieferung an einen Verbraucher (§ 479 BGB).

10. Eigentumsvorbehalt

(10.1) Wir behalten uns das Eigentum an allen von uns gelieferten Waren vor bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus der gesamten Geschäftsbeziehung. Zu den Ansprüchen gehören auch Scheck- und Wechselforderungen sowie Forderungen aus laufender Rechnung. Wird im Zusammenhang mit der Zahlung für uns eine Haftung aus Wechsel begründet, erlischt der Eigentumsvorbehalt erst, wenn unsere Inanspruchnahme aus dem Wechsel ausgeschlossen ist. Ware, auf die sich unser Eigentumsvorbehalt bezieht, wird nachfolgend als Vorbehaltsware bezeichnet.

(10.2) Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordentlichen Geschäftsgang weiterzuveräußern; er tritt uns jedoch bereits jetzt alle Forderungen in Höhe des Faktura-Endbetrages (einschl. MwSt.) unserer Forderungen ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen seine Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen. Stellt der Kunde die Forderungen aus einer Weiterveräußerung der Vorbehaltsware in ein mit seinem Abnehmer bestehendes Kontokorrentverhältnis ein, so ist die Kontokorrentforderung in Höhe des Saldos abgetreten; gleiches gilt für den kausalen Saldo im Fall der Insolvenz des Kunden. Zur Einziehung der Forderungen ist der Kunde auch nach deren Abtretung ermächtigt, solange wir nicht gemäß nachfolgenden Bestimmungen einen Widerruf erklären.
Unsere Befugnis, die Forderungen selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt; wir verpflichten uns jedoch, die Forderungen nicht einzuziehen, solange der Kunde seinen Vertragsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt, insbesondere nicht in Zahlungsverzug ist. Sicherungsübereignung oder Verpfändung sind durch die Veräußerungsbefugnisse des Kunden nicht gedeckt und somit unzulässig.

(10.3) Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir berechtigt, die Weiterveräußerungsbefugnis zu widerrufen und die Vorbehaltsware zurückzunehmen bzw. die Abtretung der Herausgabeansprüche des Kunden gegen Dritte zu verlangen; der Kunde ist zur Herausgabe verpflichtet; gegenüber diesem Herausgabeanspruch kann ein Zurückbehaltungsrecht nicht geltend gemacht werden. Unser Herausgabeverlangen setzt eine vorherige Fristsetzung nach § 323 BGB nicht voraus. Unter den Voraussetzungen, die uns zum Widerruf der Weiterveräußerungsbefugnis des Kunden berechtigen, können wir auch die Einziehungsermächtigung widerrufen und verlangen, dass der Kunde uns die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörenden Unterlagen aushändigt und den Schuldnern die Abtretung mitteilt.

(10.4) Die Verarbeitung oder Umbildung der Vorbehaltsware durch den Kunden wird stets für uns vorgenommen. Wird die Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwerben wir das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des von uns für die Vorbehaltsware berechneten Endbetrages inkl. MwSt. zu den Rechnungsendbeträgen der anderen verarbeiteten Gegenstände. Für die durch Verarbeitung entstehende Sache gilt im Übrigen das Gleiche wie für die Vorbehaltsware. An der durch Verarbeitung entstehenden Sache erhält der Besteller ein seinem Anwartschaftsrecht an der Vorbehaltsware entsprechendes Anwartschaftsrecht eingeräumt.

(10.5) Wird die Vorbehaltsware mit anderen uns nicht gehörenden Gegenständen untrennbar vermischt oder verbunden, so erwerben wir das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des von uns für die Vorbehaltsware berechneten Endbetrages inkl. MwSt. zu den Rechnungsendbeträgen der anderen vermischten oder verbundenen Gegenstände. Erfolgte die Vermischung oder Verbindung in der Weise, dass die Sache des Kunden als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Kunde uns anteilmäßig Miteigentum überträgt. Der Kunde verwahrt das Alleineigentum oder das Miteigentum unentgeltlich für uns.

(10.6) Bei Weiterveräußerung unserer Vorbehaltsware nach Verarbeitung oder Umbildung tritt der Kunde seine Vergütungsansprüche in Höhe des Faktura-Endbetrages einschl. MwSt. unserer Forderungen bereits jetzt sicherungshalber an uns ab. Haben wir aufgrund der Verarbeitung bzw. Umbildung oder Vermischung bzw. Verbindung der Vorbehaltsware mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen nur Miteigentum gemäß vorstehender Nr. 10.4 oder 10.5 erworben, wird der Vergütungsanspruch des Kunden nur im Verhältnis des von uns für die Vorbehaltsware berechneten Endbetrages einschl. MwSt. zu den Rechnungsendbeträgen der anderen, uns nicht gehörenden Gegenstände im Voraus an uns abgetreten. Im Übrigen gelten für die im Voraus abgetretenen Forderungen die vorstehenden Nummern 10.2 und 10.3 entsprechend.

(10.7) Ist der Eigentumsvorbehalt oder die Abtretung nach ausländischem Recht, in dessen Bereich sich unsere Vorbehaltslieferung befindet, nicht wirksam, so gilt die dem Eigentumsvorbehalt und der Abtretung in diesem Rechtsgebiet entsprechende Sicherung als vereinbart. Ist zur Entstehung solcher Rechte die Mitwirkung des Kunden erforderlich, so ist er auf unsere Anforderung hin verpflichtet, alle Maßnahmen zu ergreifen, die zur Begründung und Erhaltung solcher Rechte notwendig sind.

11. Gerichtsstand, Erfüllungsort, anwendbares Recht

(11.1) Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung ist für beide Teile der Sitz unseres Unternehmens.

(11.2) Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis sowie über sein Entstehen und über seine Wirksamkeit ergebenden Rechtsstreitigkeiten ist bei Kaufleuten für beide Teile der Sitz unseres Unternehmens. Wir können nach unserer Wahl Klage auch am Sitz des Kunden erheben.

(11.3) Das Vertragsverhältnis unterliegt ausschließlich deutschem Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts (CISG) ist ausgeschlossen.